GZV Ansbach

u.U. e.V.

 

Kreis IV Ansbach

 

 

Chronik

Ansbach, die Stadt des fränkischen Rokoko, ‑ wer ahnt, dass es als "Onolz­bach" 1000 Jahre lang seinen Weg durch die Geschichte gegangen ist? Es entstand neben einem im 8. Jahrhundert gegründeten, 1560 aufgehobenen Benediktinerkloster am namengebenden Onoldisbach und kam (1221 als Stadt erwähnt) 1331 an die Burggrafen von Nürnberg. Im Jahre 1474 an die brandenburgischen Markgrafen von Ansbach (‑Bayreuth), 1791 an Preu­ßen und 1806 an Bayern. Die Jahrhunderte als Fürstenresidenz haben das Stadtbild geprägt.

 

Heute ist Ansbach als Hauptstadt des Regierungsbezirks Mittelfranken eine typische Beamtenstadt mit Regierungs‑ und Kreisbehörden. Als Mittel­punkt der Region 8 und des Landkreises Ansbach ist es ein bedeutendes Wirtschafts‑ und Verwaltungszentrum.

 

"Um die in der Geflügelzucht schlummernden Werte zu wecken und zu erfassen" ‑ wie es in einem alten Protokoll heißt ‑ gründeten begeisterte Männer der Stadt am 14. März 1879 einen Geflügelzuchtverein. Altbürger­meister Hofrat Ritter von Keller führte den jungen Verein rasch zu hoher Blüte. Sein Nachfolger Rechtsanwalt Dr. Rütsch war der Initiator zur Grün­dung des "Kreisvereines Mittelfränkischer Geflügelzüchter" im Jahre 1887, dessen 100 jähriges Bestehen wir heuer feiern. Nach der "3. Kreisverbands-­Ausstellung" in Ansbach übernahm den Vorsitz 1893 Freiherr Ebner von Eschenbach, der spätere Landesverbandsvorsitzende. Viele Ausstellungen fanden statt, bis mitten in den Vorbereitungen zu einer großen Junggeflügel­schau der 1. Weltkrieg ausbrach. Aber schon im November 1918 trat der Verein mit einer allgemeinen Ausstellung wieder an die Öffentlichkeit. In die dann folgende Aufwärtsentwicklung fielen leider die Schatten der Infla­tion. 1923 konnten die letzten 69 Zentner Futtergetreide zum Preis von 200 Millionen Mark erstanden werden. Aber Albert Lauer ‑ später Landesver­bandsvorsitzender ‑ führte den Verein so über alle Klippen hinweg und auch durch den 2. Weltkrieg, dass ein Neubeginn im Jahre 1946 ohne große Schwierigkeiten möglich war. 1948 fand die 1. Bayerische Landesschau nach dem Kriege in Ansbach statt. Drei weitere folgten. Alle unter der Leitung des damaligen Vorsitzenden Franz Pospiech. Zahlreiche Orts‑, Kreis‑ und Bezirksschauen wechselten einander ab. Auch die Jubiläumsschau aus Anlass des 100 jährigen Bestehens des Bezirks Mittelfranken findet in Ans­bach statt. Seit 1970 leitet Werner Wagner sehr umsichtig den Verein.

 

1985 konnte eine große Gerätehalle erstellt werden, die mehr als das Aus­stellungsmaterial für eine große Bezirksschau fasst.

 

Stand: 1987





 

 

 

 

Gründungsjahr:  1879

 

Vorstand

 

1. Vorstand

Hans Sichermann

Meinhardswinden 12

91522 Ansbach

Tel.: 0981-7434

Fax: 0981-97788144

e-mail: h.sichermann@gmx.de

 

2. Vorstand

Helmut Engst

Pommernstr. 3

90599 Dietenhofen

Tel.: 09824-1503

 

Kassier

Theodor Sichermann

Joh.-Seb.-Bach-Platz 12

91522 Ansbach

Tel.: 0981-97776380

 

Schriftführer

Barbara Vogel

Brauhausstr. 36

91522 Ansbach

Tel.: 0981-85559

 

Zuchtwart Geflügel

Thomas Prestel

Alte Reichsstr. 29

91522 Ansbach

Tel.: 0171-7100411

 

Zuchtwart Tauben

Helmut Engst

Pommernstr. 3

90599 Dietenhofen

Tel.: 09824-1503

 

Jugendleiter

Kurt Weiß

Am Markt 7

91578 Leutershausen

Tel.: 09823-6930497

 

Jahresbeitrag:

Erwachsene:

Jugend:

 

Statistik

 

Mitglieder:

 

61

Jugend:

 

4

 

Tierstatistik:

Puten:

 

0

Gänse:

 

10

Enten:

 

10

Hühner:

 

140

Zwerghühner:

 

80

Tauben:

 

150

Ziergeflügel:

 

30

 

Stand: 01.01.2018