Unsere Lokalschauen

 

Ende November wurde von den Landratsämtern auf Anordnung des bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz ein bayernweites Ausstellungsverbot für "Geflügel und gehaltene Vögel anderer Arten als Geflügel" mittels einer Allgemeinverfügung ausgesprochen und gilt für "unbestimmte Zeit".

 

Leider hat dieses Verbot auch viele unserer Lokalschauen, die wichtigsten Schauen unserer Rassegeflügelzucht, getroffen. Sind diese Ausstellungen doch das Verbindungsglied zwischen Züchter und Bevölkerung und somit eine der wenigen Möglichkeiten um neue Züchter zu gewinnen.

Hier nun einige Bilder der Lokalschauen, die noch vor dem Verbot stattfinden konnten.

 

Allen Ausstellungen sah man auf den ersten Blick an, dass sehr viel Wert auf die optische Ausgestaltung gelegt wurde was schon beim Betreten der Halle für einen Blickfang sorgte und eine vorzügliche Werbung für unsere Sache, die Rassegeflügelzucht war. Auch waren alle Schauen mit vielen Volieren aufgelockert, besetzt mit Zier- und Rassegeflügel. Im gesamten betrachtet wurde auf diesen Schauen die gesamte Palette der Rasse- und Ziergeflügelzucht, in Teils hochfeiner Qualität präsentiert. Ein großer Dank gilt hier an dieser Stelle den vielen Helfern, die im Hintergrund für eine exzellente Bewirtung der Gäste und Betreuung der Tiere sorgt.   

16. Oktober 2016

Lokalschau in Dachsbach

Ausstellungsleiter Leonhard Roch im Gespräch mit Reinhold Treu und Jürgen Reuter

Ein Blick in die schön ausgeschmückte Ausstellungshalle

Ohne die fleißigen Helfer in der Küche geht es nicht.

.

.

.

.

.

.

6. November 2016

Gruppenschau der Vereine Dinkelsbühl, Feuchtwangen und Schopfloch in Dinkelsbühl

Ausstellungsleiter Hans Walloch eröffnet die 32. Gruppenschau in Dinkelsbühl

Das beste Tier der Schau erhielt das von Schirmherrin Gabi Schmidt gestiftete Band, bewertet mit V97, 1,0 Zwerg-New Hampshire weiß, Günter Teichmann Schopfloch

Die Erringer der Siegerbänder von links: Günter Teichmann, Hans Walloch, Ralf Preikschat, Klaus Konwalinka

.

.

.

.

.

.

6. November 2016

Lokalschau in Dürrwangen

Schon beim betreten der Halle war die Ausschmückung ein Blickfang.

Thomas Reuter und Kreisvorsitzender (Kreis IV Ansbach) Hans Sichermann beim Besuch der Schau.

1,0 Zwerg-Orpington gelb, sg 95 E, Ernst Wolf, Langfurth

1,0 Deutsche Modeneser Schietti blau o. Binden, V 97 SE3, Gerhard Pelzmann, Dürrwangen.

Traditionell nahmen auch die Kaninchen an der Schau teil.

.

.

.

.

.

.

13. November 2016

Lokalschau in des KTZV B538 Zwischen Sulzach und Oberer Altmühl

Mal ein etwas anderer Aufbau.

1,0 Augsburger schwarz, sg 94 Z, Ulli Kaiser, Herrieden

Ein sehr schön angelegter Ententeich mit Mandarinenten bestückt.

.

.

.

.

.

.

Wittenbach, bekannt für seine hervorragend ausgerichteten Landesziergflügelschauen, hat auch bei dieser Lokalschau dem Ziergeflügel viel Platz eingeräumt.

13. November 2016

Lokalschau in Wittenbach

Eine voll besetzte Züchterstube zeugt doch vom großen Interesse der Bevölkerung.

1,0 Australorps blau-gesäumt, V 97 Limesband, Rainer Hertle, Oettingen

1,0 New Hampshire goldbraun, hv 96 Krug, Willi Weiß, Schopfloch

.

.

.

.

.

.

20. November 2016

Lokalschau in Feuchtwangen

Jungzüchterin beim einsammeln der Eier.

1,0 Australorps schwarz, sg 95 SE3, Helmut Hahn, Feuchtwangen

4,4 Nürnberger Lerchen hv 96 Teller, Horst Blumenstock, Kressberg-Waldtann

Der "Malgache" oder Madagaskar Nackthals-Kämpfer ist im wahrsten Sinne des Wortes ein komischer Vogel. Er ist einzigartig unter den Kampfhühnern und soll von der Form her eine Art von Malaien darstellen. Viele lehnen ihn ab, andere sind begeistert. Die alte Kampfhuhn-Literatur erzählt, dass wahrscheinlich die ersten Malgachen um 1100 n. Chr. durch arabische Händler aus dem Indischen Raum bzw. Ost Asiens importiert worden sind. Die ersten Malgachen kamen Ende des 19ten Jahrhunderts nach Frankreich und wurden dort zum Hahnenkampf eingesetzt. Als Malgache bezeichnet man auch die Einwohner von Madagaskar.

.

.

.